Multifokale Linsen/EDOF Linsen

Multifokale Intraokularlinsen werden im Rahmen der Korrektur der Alterssichtigkeit eingesetzt und weist mehrere Brennpunkte auf, daher der Begriff „multifokal“. Multifokallinsen sind in der Regel Trifokallinsen da sie drei Hauptbrennpunkte haben, einen für die Ferne, einen für den sog. „Intermediärbereich“ (PC) und einen für die Nähe zum Lesen.

Multifokallinsen

Multifokale Kunstlinsen ermöglichen damit gleichzeitig ein scharfes Sehen in der Ferne, im mittleren Sehbereich und in der Nähe und damit eine weitestgehende Brillenunabhängigkeit im Alltag. Zusätzlich können mit Ihnen eine gleichzeitig bestehende Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung korrigiert werden.

Wichtig ist, daß für diese multifokalen Intraokularlinsen sehr strenge anatomische Voraussetzungen gelten, daher sind nicht alle Augen dafür geeignet. Ob Ihre Augen grundsätzlich für Multifokallinsen infrage kommen, lässt sich durch eine sorgfältige Voruntersuchung und apparative Diagnostik klären. Für alle Multifokallinsen gilt, daß ein kleiner Teil des einfallendes Lichts durch Streulicht verloren geht und der Seheindruck und das Kontrastsehen mit diesen Linsen in der Dämmerung oder nachts durch Lichthöfe und Strahlenkränze um Lichtquellen zumindest temporär im Vergleich zu Monofokallinsen eingeschränkt ist.

Neben den Multifokallinsen gibt es auch sog. „EDOF-Linsen“ (Enhanced depth of focus), diese Linsen stellen quasi eine Art „Multifokallinse Light„ dar. Sie ermöglichen ein Sehen ohne Brille in der Ferne und im Intermediärbereich, haben aber keinen Brennpunkt für die Nähe zum Lesen. Diese Linsen sind unter Umständen eine Option falls Sie überwiegend am Computer arbeiten, für Sportler oder für Musiker. Wichtig im Zusammenhang mit EDOF-Linsen ist, daß Sie mit diesem Linsentypus nicht erwarten können, in der Lage zu sein ohne Lesebrille ein Buch zu lesen.