Implantierbare Kontaktlinse/ICL

ICL steht für implantierbare Collamer® Linse und wird auch als implantierbare Kontaktlinse bezeichnet. Sie stellt eine Alternative zu einer refraktiven Laserbehandlung bei mittelgradigen und höheren Fehlsichtigkeiten dar, oder bei Augen, bei denen ein Hornhautlasereingriff nicht möglich ist.

Bei der ICL wird die Anatomie und Struktur des Auges nicht verändert. Es wird lediglich ein hauchdünnes Implantat zwischen die Regenbogenhaut und die körpereigene Augenlinse eingesetzt, welches den individuellen Sehfehler des Auges korrigiert. Dort verbleibt sie und ist weder sichtbar noch spürbar. Mit der ICL lassen sich Kurzsichtigkeiten, Weitsichtigkeiten und Hornhautverkrümmungen korrigieren. Um herauszufinden, ob sich Ihre Augen für eine ICL-Linsenimplantation eignen, ist eine sorgfältige Diagnostik unter Verwendung modernster Technologien erforderlich um alle Details Ihrer Sehkraft, Ihrer Fehlsichtigkeit und der anatomischen Gegebenheiten Ihrer Augen exakt zu ermitteln.