Hornhautverkrümmung

Bei einem normal sehenden Auge ist die Hornhaut so geformt, dass Lichtstrahlen symmetrisch gezielt gebündelt und auf den Punkt des schärfsten Sehens in der Netzhautmitte gelenkt werden.

Bei einer Hornhautverkrümmung (auch Astigmatismus oder Stabsichtigkeit) entspricht die Form der Hornhaut nicht der eines runden Balls, sondern der eines Rugbyballs, so daß das Licht nicht mehr gezielt gebündelt werden kann und horizontal einfallende Lichtstrahlenbündel anders als vertikal einfallende Lichtstrahlenbündel gebrochen werden. Statt einem Brennpunkt entstehen zwei Brennlinien, die auch aussehen wie Stäbchen. Deswegen nennt man Astigmatismus auch Stabsichtigkeit. Astigmatismus betrifft in Deutschland etwa ein Drittel aller Menschen im mittleren Lebensalter.